Teil 37: Tiko, Wismar

Tiko, Wismar: Unser erster Auftritt in Mecklenburg-Vorpommern. Das Tiko befindet sich in einer alten Villa am Rande der Wismarer Innenstadt, die gleichzeitig als Wohngemeinschaft und Veranstaltungsort genutzt wird. Der erste Eindruck vom Tiko ist gleich fantastisch und wird später durch die Veranstaltung bestätigt: ein wunderschönes altes Gebäude mit einem tollen, halbverwilderten Garten, ein 35mm Projektor, mit dem regelmäßig Kinoabende veranstaltet werden, unkomplizierte und total nette Bewohner, die uns sofort ein Gefühl von Zuhause vermitteln, und eine schnurrende Hauskatze. Mit Henning, einem der WG-Bewohner, machen wir einen sehr guten Soundcheck und fühlen uns danach perfekt vorbereitet auf den Auftritt. Leider haben wir vor lauter Euphorie aber wohl den Regler für unser Intro versehentlich in den Bereich “Turbo Boost/atomarer Sprengkopf/Urknall” geschoben – wir hören es noch in unserer Garderobe SEHR laut und deutlich, eine Zuschauerin verlässt den Saal mit schmerzverzerrtem Gesicht, und der Rest des Publikums “genießt” die einleitenden Worte des Ermittlers mit zugehaltenen Ohren. Sorry nochmal deswegen! Abgesehen von diesem Malheur ist die Show in Wismar das gefühlte Highlight dieses Tourabschnitts. Später am Abend gibt es eine spontane Party, als eine der WG-Bewohnerinnen Daniel bittet, mit ihren lange nicht gehörten Vinyl-Schätzen “ein bisschen aufzulegen”. Mehr oder weniger abstruse 70er und 80er Musik, ekstatische Tänze, eine Überdosis stark wodkahaltiger Getränke und verheerende Kopfschmerzen am nächsten Morgen sind die Folgen. Zum Durchlüften gönnen wir uns einen kurzen Abstecher auf die superschöne Ostseeinsel Poel, bevor es weiter nach Hamburg geht.